Webinar: Warum die Welt nach Corona besser sein könnte als befürchtet

Steigende Arbeitslosigkeit, Rezession, Reisewarnungen, Kontaktbeschränkungen – aktuell gibt es aufgrund der Corona-Pandemie massenweise schlechte Nachrichten. Trotzdem rät Trendforscher Matthias Horx zu mehr Optimismus. Denn die Zukunft könnte besser werden, als wir aktuell glauben. Warum erklärt er in einer Spezialausgabe der LIVE-Webinar Serie SAP CX Season.

Kaum in der neuen Normalität angekommen, sehnen wir uns mit ganzem Herzen die alte zurück: Einkaufen ohne Maskenzwang, enthemmtes Tanzen auf Festivals, Luxus-Kreuzfahrten durch die Karibik. „Ich werde oft gefragt, wann Corona „vorbei sein wird”, und alles wieder zur Normalität zurückkehrt“, erzählt Zukunftsforscher Matthias Horx in seinem Buch „Die Welt nach Corona“. Seine Antwort: „Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändert. Diese Zeiten sind jetzt.“

Die Corona-Krise als Chance begreifen

Mit dieser Vermutung könnte er richtig liegen. Denn im Gegensatz zu anderen Krisen der jüngeren Vergangenheit berührt die Corona-Pandemie alle Schichten der menschlichen Existenz: Politik, Wirtschaft, Institutionen, Kultur, Moral, das menschliche Selbstgefühl, unsere Identität. All das macht dem Zukunftsforscher aber keine Angst. Im Gegenteil, Matthias Horx wirbt dafür, die Corona-Krise als Chance zu begreifen. „Sie legt offen, was vorher schon faul war, und sie hat das Zeug, uns zum Besseren zu verändern”, schreibt der 65-Jährige in seinem neuen Buch.

Grundsatzoptimist Horx sieht die Pandemie deshalb als eine Selbsterfahrung der Gesellschaft, in der sich Sinn- und Ethikfragen neu stellen. Prozesse, die vorher bereits latent im Gange waren, aber nicht zum Durchbruch kamen, werden dadurch beschleunigt – zum Beispiel der Kampf gegen den Klimawandel oder die oft katastrophalen Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie, aber auch die Digitalisierung in Schulen und flexible Arbeitsplatzkonzepte.

Impulsvortrag beleuchtet die Welt nach Corona

Innerhalb der CX Webinar Season wollen SAP und Poet deshalb in einem kostenlosen Webinar gemeinsam mit Trendforscher Matthias Horx einen Blick auf die Post-Corona-Welt wagen. Horx beleuchtet in seinem Impulsvortrag:

  • warum Corona das Ende der ökonomischen Hypereffizienz bedeuten könnte,
  • wie die Krise die Differenz zwischen integrierenden „CARE-Societies“ und spaltenden Systemen, wie der USA oder Brasilien verstärkt,
  • welche Auswirkungen die Erfahrung von Verletzlichkeit und Verbindlichkeit auf unser Lebensgefühl haben wird,
  • warum aus der Globalisierung eine Glokalisierung wird,
  • dass die Pandemie zu weniger dekadenten, aber umso umweltbewussteren Handlungsweisen führt und
  • wie die Disruption einerseits die Digitalisierung massiv vorantreibt, andererseits aber auch die Rückbesinnung auf manche Vorteile des Analogen ermöglicht. 

Im Anschluss daran diskutieren CX-Experten, warum es gerade für Handelsunternehmen jetzt enorm wichtig ist, den Spagat zwischen reinem „Daten-Digitalismus” und traditionellen Geschäftskonzepten erfolgreich zu meistern und wie kundenzentrierten Anwendungen die Zukunft des Handels bestimmen.

Mit von der Partie sind Gerlinde Wiest-Gümbel, Geschäftsführende Gesellschafterin Poet GmbH, Yurdanur Yesilirmak, Presales Manager SAP Customer Experience und Peter Niemeyer Partner Field Engagement Director SAP Customer Experience.

Das einstündige Webinar-Spezial „Die Zukunft nach Corona: Lehren aus einer Tiefenkrise – wie das “Neue Normal” entsteht“ startet am 01.07.2020 um 11 Uhr und ermöglicht nicht nur Handelsunternehmen einen spannenden Blick in die Zukunft.

Am besten, Sie sichern sich jetzt direkt Ihren Platz im kostenlosen Webinar.

Gerne teilen
Kirsten Schmidt
Über Kirsten Schmidt 16 Artikel
Kirsten Schmidt arbeitet als freiberufliche IT-Journalistin in Köln – und schreibt am liebsten über innovative Technologien. Nicht nur, weil sie die Welt von morgen enorm spannend findet. Sondern auch, weil sie selbst viele Jahre im Vertrieb unterschiedlicher Softwarefirmen und Systemhäuser tätig war – und sich deshalb im ITK-Markt entsprechend gut auskennt.