SAPPHIRE NOW Reimagined: Brandheiße Infos rund um die Customer Experience

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Beste nur einen Mausklick entfernt ist? Die SAP-Kundenkonferenz SAPPHIRE NOW findet aufgrund der Corona-Pandemie erstmals im virtuellen Raum statt. Am 16. und 17. Juni gibt es dort viele brandheiße Infos rund um das SAP-Lösungsportfolio für die Customer Experience. Und zwar zum Nulltarif!

Ein 60-minütiger Livestream mit SAP-CEO Christian Klein, mehreren SAP-Vorständen sowie hochkarätigen Gästen bildet am 15. Juni den Auftakt zur SAPPHIRE NOW Reimagined. Dort geht es um die aktuellen SAP-Strategien und ‑Entwicklungen.

Anhand von Innovationen, Partnerschaften und Kundenerfolgen erläutert Christian Klein eine Sicht auf die aktuelle Marktsituation. Außerdem können die Zuschauer hier ein exklusives Interview und eine musikalische Darbietung eines besonderen Gastes erleben: Die Musiklegende Sting kommt direkt in Ihr Home-Office.

Ab dem 16. Juni geht die virtuelle Konferenz dann so richtig los:  Unter dem Motto SAPPHIRE NOW Converge informieren SAP-Experten, Kunden und Partner auf 15 Kanälen über das vielfältige SAP-Lösungsportfolio, spannende Neuerungen und erfolgreiche Projekte.

Customer Experience ist keine Einbahnstraße

Das Thema Customer Experience (CX) spielt bei der diesjährigen SAPPHIRE NOW eine wichtige Rolle. Aus gutem Grund: Längst erwarten nicht nur Endverbraucher 5-Sterne-Einkaufs- und Serviceerlebnisse. Auch in B2B-Märkten gewinnt CX rasant an Bedeutung. Doch nicht nur deshalb sollten Unternehmen das Thema zügig auf die Agenda setzen.

Denn erstklassige CX trägt nicht nur zu höherer Kundenzufriedenheit bei, sondern zahlt auch direkt auf das Umsatzwachstum ein. Davon sind laut einer weltweiten Studie 82 Prozent der Führungskräfte überzeugt. 88 Prozent sind der Meinung, dass die Customer Experience durch den Ausbau des Applikationsportfolios verbessert werden kann.

Ziel sämtlicher CX-Initiativen muss sein, die eigene Marke für den Kunden attraktiv zu machen. Das setzt voraus, das ein Unternehmen die individuellen Bedürfnisse seiner Kunden kennt, versteht und bedient. Anders gesagt: Customer Experience ist keine Einbahnstraße, sondern fußt auf einem kontinuierlichen Dialog. Nur, wer den Daumen ständig am Puls des Kunden hat, kann dessen Anforderungen an individuelle Einkaufs- und Serviceerlebnisse erfüllen.

Aktuelle Beispiele für überzeugende Kundenerlebnisse

Wie das funktionieren kann und welche Werkzeuge konkret die SAP Customer Experience Lösungen dazu bereitstellen, erfahren Besucher der virtuellen Kundenkonferenz am 16. und 17. Juni. Den Startschuss für das Feuerwerk spannender CX-News geben SAP CX-Chief Revenue Officer, Paula Hansen und Influencer und Buchautor Mark Jeffries am 16. Juni um 14 Uhr MEZ. Im Gespräch mit SAP-Experten und namhaften Anwendern diskutieren sie, was es alles braucht, um heute Kunden wirklich zu begeistern und zu Fans zu machen.

Vertieft werden die unterschiedlichen Themen anschließend im englischsprachigen CX-Channel der SAP SAPPHIRE NOW. Hier erfahren die Zuschauer beispielsweise, wie Unternehmen ihre Wachstumsstrategien seit Beginn der Corona-Pandemie neu ausgerichtet haben. Oder wie der Bayer-Konzern seine B2B-Beziehungen durch die Bereitstellung von B2C-Erlebnissen stärkt und Lebensmittelhändler mit Investitionen im Omnichannel-Bereich ihr Geschäftsmodell widerstandsfähiger machen.

Spannende Beiträge vom FC Bayern München, dem Klimaanlagenhersteller Daikin und die weltweite Erfolgsgeschichte von Bosch sind nur einige Beispiele aus dem Programm. Mit dem kostenlosen Access-Pass können Interessierte per Mausklick an sämtlichen Vorträgen des englischsprachigen Programms teilnehmen. Zur Registrierung  

Relevante CX-Informationen für die DACH-Region 

Neben globalen Beiträgen bietet die SAPPHIRE NOW Converge am 17. Juni ab 14 Uhr MEZ zudem eine Vielzahl lokaler Beiträge und Kundenberichte in deutscher Sprache. Das bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der DACH-Region die Möglichkeit, von den Erfahrungen lokaler Unternehmen zu profitieren. So erfahren Besucher der deutschsprachigen virtuellen Konferenz beispielsweise, wie

  • das Zusammenspiel der SAP CX Lösungen und Qualtrics den Weg zu einer ultimativen Customer Journey ebnet,
  • der pfälzische Pumpenhersteller KSB mit SAP C4/HANA die Bedürfnisse seiner Kunden zuverlässig im Blick hält,
  • der Verpackungslösungsspezialist Multivac seine heterogenen Service- und Vertriebsprozesse erfolgreich zentralisiert hat,
  • die Sparda Bank Baden-Württemberg bei Kunden mit perfekt orchestrierten Marketing- und Vertriebsmaßnahmen punktet,
  • der österreichische Automobilzulieferer AVL List seine Commerce-Plattform in die Cloud verlagert hat.

Neben der reinen Wissensvermittlung bietet die deutschsprachige SAPPHIRE NOW Converge auch die Möglichkeit, sich mit SAP-Experten und anderen Anwendern auszutauschen und zu vernetzen. Interaktive Chats, Echtzeit-Polls sowie virtuelle Meeting-Räume machen dafür den Weg frei. Mit dem kostenlosen All-Access-Pass für die deutschsprachige SAPPHIRE NOW erhalten Teilnehmer unkompliziert Zugang zu sämtlichen Live- und On-Demand-Inhalten. Zur Registrierung

Hier gibt es noch mehr Informationen rund um die internationale Kundenkonferenz SAPPHIRE NOW Reimagined.

Gerne teilen
Kai Stübane
Über Kai Stübane 1 Artikel
Kai Stübane ist Leiter des Vertriebs für SAP Customer Experience (CX) in Mittel- und Osteuropa der SAP SE. Als Mitglied des Region Leadership Teams ist Kai Stübane seit 2017 für verschiedene strategische Cloud-Lösungen für Mittel- und Osteuropa (MEE) verantwortlich. Kai Stübane war zunächst für die Einführung der SAP S4/HANA (öffentliche & private) Cloud in MEE bis Ende 2019 verantwortlich und stellte eine hohe Akzeptanz dieser Lösungen in der Region sicher. Seit Anfang 2020 leitet Kai nun das SAP Customer Experience Sales-Team. Von 2011 bis Mitte 2017 war Kai Stübane bei SAP in verschiedenen Positionen für den Vertrieb auf dem deutschen Markt verantwortlich, zuletzt für Analytics-Anwendungen. In dieser Funktion trieb er die Geschäftsentwicklung innovativer Themen auf dem deutschen Markt voran, wie zum Beispiel das Thema SAP Digital Boardroom. Kai Stübane wurde 1980 in Berlin geboren. Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft in Berlin arbeitete er mehrere Jahre als Wirtschaftsprüfer und Berater bei der PricewaterhouseCoopers AG WPG. Für verschiedene börsennotierte Mandate unterstützte er die effiziente Umsetzung der Compliance-Anforderungen für das interne Kontrollsystem und das Risikomanagement.