Circular Commerce: Nachhaltig handeln festigt die Kundenbeziehung

Circular Commerce

„Geiz ist geil“ war gestern. Heute rückt bei der Kaufentscheidung das Thema Nachhaltigkeit verstärkt in den Fokus. Neben Herstellungs- und Verpackungsaspekten geht es bei Circular Commerce auch um die Handhabung von Retouren und Ausschuss. Was dieser Wandel für Händler bedeutet, diskutieren wir in der zweiten Episode des „K5-Commerce Cast powered by SAP“.

Waldbrände, Starkregen, Hitzerekorde – der Klimawandel lässt sich nun wirklich kaum mehr verdrängen. Kein Wunder, dass immer mehr Verbraucher ihr bisheriges Konsumverhalten überdenken. Aktuellen Umfragen zufolge verlagert sich der Fokus von Kaufentscheidungen zunehmend auf Umweltfreundlichkeit und soziale Verantwortung. Das hat beispielsweise das Beratungsunternehmen Capgemini in seinem Report „Konsumgüter und Einzelhandel: Wie Nachhaltigkeit die Verbraucherpräferenzen grundlegend verändert” ermittelt.

Demnach kaufen fast 80 Prozent der Befragten inzwischen lieber verantwortungsbewusst und umweltfreundlich ein. Rund jeder zweite Verbraucher (53 Prozent) ist bereit, zu weniger bekannten Marken zu wechseln, solange diese nachhaltiger sind. Fast ebenso viele (52 Prozent) fühlen sich an nachhaltig wahrgenommene Produkte oder Organisationen emotional stärker gebunden. In meinem Beitrag hier im Blog zu diesem Thema stelle ich ähnliche Untersuchungen vor.

Circular Commerce erfreut sich steigender Nachfrage

Das zeigt, wie wichtig das Thema für den Handel ist – zumal die Verbraucher nicht nur auf nachhaltige Wertschöpfungsprozesse achten, sondern die Kreislaufwirtschaft („Circular Economy“) auch aktiv unterstützen wollen. „Circular Commerce“ heißt dabei das neue Schlagwort: Online-Plattformen für Second Hand-Mode, gebrauchte Möbel oder wiederaufbereitete Elektro- und Mobilfunkgeräte boomen. „Die Kreislaufwirtschaft wird zur neuen Normalität“, ist PwC-Experte Hendrik Fink deshalb überzeugt. „Unternehmen, denen es gelingt, sich neu zu erfinden und innovative Geschäftsmodelle auf Basis der Circular Economy zu etablieren, werden die Gewinner von morgen sein.

Denn letztlich profitieren nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch Kundenbeziehungen von einer nachhaltigen Unternehmensausrichtung. Das hat sich inzwischen herumgesprochen: Capgemini zufolge glauben 77 Prozent der Unternehmen, dass Nachhaltigkeit zu mehr Kundentreue führt, 63 Prozent bestätigen, dass sie den Markenumsatz erhöht. Umso wichtiger, dass Retailer ihren ökologischen Fußabdruck jetzt in den Fokus rücken.

Was das konkret bedeutet? Einerseits gilt es, den Lebenszyklus verkaufter Produkte durch Recycling, Reduzierung von Verpackungsmüll und effiziente Logistikprozesse nachhaltiger zu gestalten. Andererseits trägt beispielsweise der konsequente Einsatz erneuerbarer Energien zu einer ressourcenschonenden Unternehmensausrichtung bei, die den CO2-Fußabdruck verkleinert und zur Dekarbonisierung der Wirtschaft beiträgt.  

Grünstrom-Marktplatz erleichtert Zugang zu innovativen Klimalösungen

Um kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu Ökostrom zu erleichtern, hat das Startup DIGITAL Renewables (DR) einen neuen Grünstrom-Marktplatz ans Netz gebracht. Eine tolle Idee, wie ich finde. Und dass der Online-Marktplatz auf Basis der SAP Business Technology Platform und der SAP Commerce Cloud Produzenten und Abnehmer im Bereich erneuerbarer Energien sowie Klimalösungen künftig schneller und einfacher zueinander bringt, ist da natürlich das i-Tüpfelchen.

„Der Bedarf dafür ist da“, ist DR-Co-Founder & Managing Director Lukas Liebler überzeugt: „Denn auf der einen Seite wird der Bedarf nach grüner Energie auf Unternehmensseite immer größer, während auf der anderen Seite bei der Stromentstehung ein großer Wandel zu beobachten ist: Es gibt immer weniger Großkraftwerke zugunsten kleinerer Ökostromerzeuger.“ Darüber hinaus will das Startup über den DR-Markplatz künftig auch Micro-CO2-Zertifikate ausgeben, die sich mit wenigen Klicks anbieten und erwerben lassen. 

Webcast zu E-Commerce im Kreislauf: Wie mehr Nachhaltigkeit in den Onlinehandel kommt

Wie das genau funktioniert und warum Circular Commerce für den Handel künftig weiter an Bedeutung gewinnen wird, diskutiere ich mit Lukas sowie dem K5-Geschäftsführer und Moderator Sven Rittau in einer neuen Episode des „K5 Commerce Cast powered by SAP“, die ab sofort hier (nach der kostenlosen Registrierung im K5-Klub) bereitsteht. Viel Spaß beim Anschauen und Nachdenken. Übrigens auch auf allen bekannten Podcast-Plattformen verfügbar.

Interagieren Sie mit Kunden nach deren Wünschen

Entdecken Sie Digital-Commerce-Lösungen, mit denen Ihre Kunden jederzeit und überall einkaufen können.
Über Yurdanur Yesilirmak 6 Artikel
Yurdanur Marangoz-Yesilirmak, leitet das SAP Customer Experience Presales Team in Deutschland mit Schwerpunkt auf Commerce. Seit 2012 unterstützt Sie das CX Team sowohl für Commerce als auch Marketing Kunden und fokussiert sich nicht nur auf die deutschen Enterprise Kunden, sondern unterstützt auch den osteuropäischen Markt in der MEE Region. Seit Anfang 2021 produziert Sie als Co-Moderatorin mit vielen interessanten Gästen das „CX Café Podcast – Customer Experience auf den Punkt gebracht“.